SWR 2 Impuls: 5G und das Gesundheitsrisiko. Peter Hensinger vs. Bundesamt für Strahlenschutz

Hören Sie die Argumente der Sprecherin des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) und die Antworten von Peter Hensinger (Sendetermin 21.03.2019):

Was von entwarnenden Argumenten des Bundesamtes für Strahlenschutz in der Debatte um 5G zu halten ist, dazu hat diagnose-funk ausführlich Stellung genommen:

https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1359

Zu der bewussten Fehlinterpretation der Ergebnisse der weltweit größten Studie zur Mobilfunkstrahlung und Krebs, der US-amerikanischen NTP-Studie, hat Ron Melnick aus dem Forschungsteam in einem Video Stellung bezogen. Er weist die Argumentation der Industrie, der sich das BfS anschließt, die Ergebnisse seien nicht auf den Menschen übertragbar, zurück. Video und deutsche Übersetzung seines Vortrags:

https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1358

Eine einfache Frage an das BfS: Waren die US-Wissenschaftler, die auf diesem Gebiet führend sind, so dilettantisch, dass sie Feldstärken benutzten, die das Forschungsziel „Wie wirkt sich die Strahlung auf den Menschen aus?“ von vorneherein verfehlen? Natürlich nicht. Das BfS zweifelt die Studienergebnisse an, weil man sie nicht wahrhaben will. Cui Bono?

Original Quelle: https://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/impuls/5g-und-das-gesundheitsrisiko/-/id=1853902/did=23680876/nid=1853902/1798yjc/

BR-Bayern2-Radiobeitrag – IQ – Wissenschaft und Forschung – 22.03.2019

Mit 5G sollen künftig riesige Datenmengen drahtlos und in Echtzeit übermittelt werden. Doch zugleich mehren sich die Fragen: Ist es möglich, dass die Mobiltelefonie ungeachtet ihrer rasanten Verbreitung unsere Gesundheit gefährdet? Einschätzungen und Hintergründe dazu von Martin Schramm.

Frage der Moderatorin am Ende:
„Der gesunde Menschverstand sagt einem doch: erst Forschen, dann Starten?“

Antwort Martin Schramm:
„Hier drängt sich der Eindruck auf, der Mobilfunk ist „to big to fail“ – Abschalten, Verzicht ist keine Option – die wirtschaftlichen Interessen sind da einfach zu groß. Also setzt man in gewisser Weise das Vorsorgeprinzip außer Kraft und sagt, ´wir klären das im laufenden Betrieb`.“

„Für mich fühlt sich das an, wie ein großes Experiment mit ungewissen Ausgang.

Quelle: https://cdn-storage.br.de/iLCpbHJGNL9zu6i6NL97bmWH_-bd/_-ZS/_ANH5ykd_71S/4f527169-b0ed-41fb-b15b-1dab96be2f6d_2.mp3