Bilder_Hegel

Die Fraunhofer-Gesellschaft erprobt am Hegel-Gymnasium strahlungsfreies Kommunizieren.*

Autorin:  Barbara Czimmer, Stuttgarter Zeitung, 26.10.2017

Daten kommen in den meisten Fällen über Kabel ins Schulhaus oder werden mittels Funkwellen übertragen. Doch Daten lassen sich auch mit Hilfe von Licht transportieren. Am Hegel-Gymnasium in Stuttgart-Vaihingen ist diese Technologie unter den Augen zahlreicher Gäste am Mittwoch in Betrieb genommen worden. Man könnte auch von Erleuchtung sprechen, wenn man die neue Technik beschreibt: In dem Schulraum, der an dem Vaihinger Gymnasium mit den nötigen Geräten ausgestattet wurde, sind über den Arbeitstischen Leuchten angebracht. Ihr Licht ermöglicht Schülern an den Laptops eine drahtlose Kommunikation. Visual Light Communication (VLC) nennt sich das.

„Wir haben uns gefragt, ob Licht als Medium für den Datenaustausch in Netzen funktioniert, und, ja, es funktioniert sogar mit herkömmlichen, kommerziell erhältlichen LED-Komponenten“, erläuterte Anagnostis Paraskevopoulos. Er leitet das Projekt, mit dem das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut aus Berlin das Labor verlassen hat, um es in der Praxis zu testen. Das Hegel-Gymnasium hatte sich dafür interessiert, die Stadt und der Gemeinderat befürworteten einmalige Sondermittel in Höhe von knapp 500 000 Euro.

Frank Bäuerle, der die Schulleiterstelle seit diesem Schuljahr inne hat, empfindet es „als großes Privileg, ein so spannendes Projekt hier zu haben, Neues erproben zu können und zu helfen, diese Technologie weiterzuentwickeln“. Denn das Hegel-Gymnasium ist die erste Schule bundesweit, an der die Technik erprobt wird, einen weiteren Feldversuch gibt es nur auf der Insel Mainau. Bäuerle, ein Niedersachse mit Deich-Erfahrung, vergleicht das Projekt daher mit einem „Leuchtturm“.

„Die VLC-Class@Hegel, so nennen wir sie, ist mitten in unserer Forschung verankert und einer der wenigen Feldtests weltweit“, sagt Paraskevopoulos. Die Technik sei noch in der Entwicklung begriffen, nun werde man sie im realen Umfeld testen und reifen lassen. „Wir wollen auch wissen, ob das System akzeptiert wird, wir holen die Erfahrungen von Lehrern und Schülern ein, und wir arbeiten daran, dass auch das mobile Arbeiten möglich wird“, so der Projektleiter aus Berlin.

Mit den Laptops durchs Schulhaus wandern können die Schüler bis jetzt nicht. Das Licht, das die LED-Lampen aussenden, muss von einem Modul empfangen werden, die Laptops sind per LAN-Kabel mit dem Modul verbunden. Entfernt Anagnostis Paraskevopoulos das Modul zu weit von der starr nach unten leuchtenden Lichtquelle, verringert sich die Übertragungsrate. „Mit diesen kleinen Spots, erreichen wir circa 100 Megabit, mit großen Spots sind bis zu 800 Megabit möglich“, sagt er, und umreißt, wo die Hochgeschwindigkeits-Datenverbindung sonst noch Anwendung finden könnte: Bereiche, wo Funksysteme unerwünscht sind wie in Flugzeugkabinen oder in Großraumbüros mit ständiger Beleuchtung. „Manche Techniken gehen vom Labor direkt ins Museum. Diese nicht.“

Die VLC-Technik soll vor Hackern schützen, weil nichts nach außen dringe: „Licht geht nicht durch Wände“, sagt der Wissenschaftler. Außerdem entstehe keine Funkstrahlung. „Das ist ein besonderer Vorteil“, sagte Bürgermeisterin Fezer (FDP) in Anbetracht des Gesundheitsschutzes. Sie freue sich, dass die Schüler „mit der Zukunft in Kontakt“ kämen.

Hans-Jürgen Rotter vom Stadtmedienzentrum, der das Projekt begleitet, mahnte die Digitalisierung der Schulen an: „Es gibt immer noch Gymnasien, wo wir nur offline unterrichten können, obwohl Medienbildung verbindlich im Bildungsplan verankert ist“, sagte er. „Das Thema brennt mir extrem auf der Seele“, bekannte Fezer. Als Trostpflaster hatte sie einen Satz Laptops für die Schule dabei.

(Abdruck mit freundlicher Genehmigung der Stuttgarter Zeitung und der Autorin)

* Anmerkung: Die Übertragung bei VLC (Visible Light Communication) geht natürlich auch über die Strahlung (Lichtwellen) der LEDs, die aber nicht die zellschädigenden Eigenschaften wie die Mikrowellen des WLAN besitzt.

Mehr Informationen zu VLC: https://www.diagnose-funk.org/themen/mobilfunk-alternativen/visible-light-communication

Die Geschichte des Stuttgarter VLC-Projektes am Hegel-Gymnasium

Im Jahr 2010 fand die Bürgerinitiative Mobilfunk Stuttgart den Artikel „Visible light illuminates a new approach for wireless comms“ im Netz und einen TED – Vortrag von Professor Haas (Universität Edinburgh) über die Visible Light Communication (VLC). Bald entdeckten wir, dass auch das Heinrich-Hertz-Institut in Berlin daran forscht.  Wir wandten uns an den Landtagsabge­ordneten  Thomas Marwein (Grüne) mit der Bitte, die Wissenschaftler aus Berlin einzuladen. Am 3.Juni 2013 demonstrierte Dr. Anagnostis  Paraskevopoulos vor Ministeriumsvertretern in Stuttgart die Technologie.

Parallel dazu beschäftigte sich auch die Initiative BodenseeMobilfunk mit VLC und konnte Gräfin Bettina Bernadotte von der Insel Mainau dafür gewinnen, im dortigen Konferenzzentrum ein VLC-Pilotprojekt zu starten. Das geschah am 20. Mai 2015 in Kooperation mit dem Heinrich-Hertz-Institut Berlin und dem Umweltministerium von Baden-Württemberg, welches dafür Fördermittel bereitstellte. Das Projekt wurde im Juni dieses Jahres erfolgreich abgeschlossen und seither werden die technischen Installationen rege von verschiedensten Gruppen besichtigt und genutzt.

Auf Vorschlag unserer Bürgerinitiative beantragten die Stuttgarter Gemeinderatsfraktionen der GRÜNEN und SÖS LINKE ein VLC – Pilotprojekt im Gemeinderat. Die CDU konnte dafür gewonnen werden, Gelder wurden zur Verfügung gestellt. Jetzt startete das Projekt im Hegel-Gymnasium, vielleicht ein Meilenstein zu einer gesundheitsverträglichen mobilen Kommunikation. Auch ein Erfolg der Arbeit der Bürgerinitiativen aus Stuttgart und dem Bodensee.