Im New York Times Magazin (16.04.2018) erschien ein bemerkenswerter Artikel mit dem Titel:

„Das Internet entschuldigt sich … Selbst diejenigen, die unsere digitale Welt gestaltet haben, sind entsetzt über das, was sie geschaffen haben. Eine Aufschlüsselung dessen, was schief gelaufen ist – von den Architekten, die es gebaut haben.“ (The Internet ApologizesEven those who designed our digital world are aghast at what they created. A breakdown of what went wrong — from the architects who built it.)

http://nymag.com/selectall/2018/04/an-apology-for-the-internet-from-the-people-who-built-it.html

http://nymag.com/author/Noah%20Kulwin/

Der Artikel liegt nun in deutscher Übersetzung (durch Werner Meixner, s.u.) vor: http://wwwmayr.in.tum.de/personen/meixner/WasIstSchiefGelaufen.pdf

Die Pioniere des Internets und der sozialen Medien warnen darin vor der Nutzung ihrer Produkte. Sie seien konstruiert, um Menschen süchtig zu machen und politisch zu manipulieren. Sie entschuldigen sich dafür.

Soziale Medien „zerstören die Funktionsweise unserer Gesellschaft“, Zitate aus dem New York Times Magazin

 Das Werbungsmodell des Internet war verschieden von allem, was es zuvor gab. Was immer man über Rundfunkwerbung sagen kann, ist, dass es einen in eine Art Gemeinschaft einbezog, auch wenn es eine Gemeinschaft von Verbrauchern war. Im Gegensatz dazu bezieht die Kultur der Sozialen Medien niemanden irgendwohin ein. Sie begegnet dir genau dort, wo du bist, mit all deinen Vorlieben und Vorurteilen – wenigstens so gut das ein Algorithmus intuitiv erkennen kann. ,,Microtargeting“ ist nichts anderes als ein schicker Begriff für soziale Atomisierung – eine Geschäftslogik, die Gemeinschaft verspricht während sie das Gegenteil befördert.“(NYTM)

Sandy Parakilas, Produktmanager bei Uber: Eines der Kerndinge, die vor sich gehen, ist, dass es Anreize enthält, um die Leute dazu zu bringen, die Dienste so oft zu benutzen wie irgend möglich, so dass das dazu geführt hat, ein Produkt zu schaffen, das gebaut ist, um süchtig zu machen. Facebook ist grundsätzlich ein süchtig machendes Produkt, das gestaltet ist, so viel Aufmerksamkeit einzufangen wie möglich ohne irgendeine Rücksicht auf die Konsequenzen. Tech-Sucht hat einen negativen Einfluss auf deine und deiner Kinder Gesundheit. Es ermöglicht böse Akteure neue schlechte Dinge zu tun, von der Einmischung in Wahlen bis zu illegalem Handel mit Sex. Es vergrößert Narzissmus und den Wunsch von Leuten, bei Instagram berühmt zu sein. Und alle diese Folgen führen stufenweise zu dem Geschäftsmodell, die Leute durch süchtig machende, bewusst gestaltete Taktiken dahin zu bekommen, ein Produkt so viel wie möglich zu benutzen, um dann die Aufmerksamkeit ihrer Nutzer durch Werbung in Geld zu verwandeln.“

Tristan Harris, Produktdesigner, schrieb interne Google-Präsentationen über süchtig machendes und unethisches Design: „Dieses blaue Facebook-Symbol auf deinem Monitor zuhause ist wirklich gut darin, unbewusste Haltungen zu bewirken, die die Leute schwer auslöschen können. Die Leute sehen nicht, auf welche Weise ihre Sinne durch die Sache manipuliert werden. Facebook ist zur, in zivilisatorischem Maßstab, größten Gedanken-Kontrollmaschine geworden, die die Welt je gesehen hat.“

Sean Parker, der erste Präsident von Facebook, hat die Sozialen Medien als ein gefährliches Mittel der psychologischen Manipulation verflucht: ,,Gott allein weiß, was sie mit den Gehirnen unserer Kinder machen“ klagte er kürzlich.

Chamath Palihabitiya, früherer VP of user growth bei Facebook: ,,Die kurzfristigen, Dopamin-getriebenen Rückkopplungsschleifen, die wir erschaffen haben, zerstören die Funktionsweise der Gesellschaft. Keine höfliche Diskussion, keine Zusammenarbeit; Fehlinformation, Misstrauen. Es geht nicht um russische Werbung. Das ist ein globales Problem.“

Marc Benioff, CEO von Salesforce: ,,Die Regierung muss eingeschaltet werden. Man tut es, genau wie man die Zigarettenindustrie reguliert hat. Technologie hat süchtig machende Eigenschaften, die man ansprechen muss, und Produktdesigner arbeiten daran, dass diese Produkte noch süchtig machender werden. Wir müssen dies zügeln.“

Dan McComas, früherer Produktchef bei Reddit, Gründer der Community-basiertenPlattform Imzy : Die Anreizstruktur ist einfach Wachstum um jeden Preis. Ich kann das als Insider sagen. Das Direktorium fragt niemals nach Einnahmen. Sie interessierte das ehrlich nicht, und sie sagten das auch. Sie fragen nur nach Wachstum. Als ich bei Reddit war, da gab es niemals, in keinem Direktorium, eine Besprechung über Nutzer oder Vorgänge, die schlecht oder möglicherweise gefährlich waren.“

Jaron Lanier, Virtual Reality Pionier: „Was als Werbung startete, verwandelte sich in stetige Verhaltensanpassung auf einer Massenbasis, mit jedermann unter Beobachtung durch ihre Geräte und individuell berechnetem Impuls zwecks ihrer Anpassung. Es ist eine schreckliche Sache, die von Science-Fiction Schriftstellern vorhergesehen wurde. Es ist direkt aus Philip K. Dick oder 1984. Und trotz aller Warnungen spazierten wir geradewegs hinein und erschufen aus unseren digitalen Netzwerken die Herrschaft massenhafter Verhaltensanpassung. Wir taten es aus unserem Wunsch heraus, gleichzeitig sowohl coole Sozialisten als auch coole Libertärianer zu sein.“

Bundesregierung: Mit dem Digitalrat in die smarte Diktatur

Die deutsche Bundesregierung hat nun einen Digitalrat (1) eingesetzt, der die digitale Transformation aller Lebensbereiche beschleunigen soll. Besetzt ist der Rat auch mit Lobbyisten der IT-Branche, z.B. dem ehemaligen Chief Scientist von  Amazon. Kritische Wissenschaftler scheinen nicht vertreten zu sein.

Hinter dem Fortschrittshype von SmartCity, SmartMobility und digitaler Bildung versteckt sich das Ziel der Kontrolle der Gesellschaft mit digitalen Methoden. Wer ein Smartphone und die sozialen Medien nutzt, wer Kinder erzieht, wer politisch tätig ist, sollte wissen, wie die digitalen Geräte für die konsumorientierte und politische Manipulation genutzt werden, und warum v.a. Kinder dem Suchtpotential v.a. der Smartphones und digitalen Spielen hilflos ausgeliefert sind. Auf Kinder, die noch über keine Reflexionsfähigkeit und Impulskontrolle verfügen, sind den ausgeklügelten Belohnungs- und Konditionierungsmechanismen, auf denen die sozialen Medien basieren, besonders abgestellt. Sie haben eine neue Krankheit kreiert, die WHO führt die Internet-Spielsucht als eigene Krankheit auf. In seinem Buch „Unwiderstehlich“ analysiert Adam Alter (2) die Sucht-Strategien der IT-Konzerne mit dem Ergebnis von 280 Millionen Smartphone-Süchtigen im Jahr 2015, weltweit (S. 35). Sie hängen an der Nabelschnur der Konzerne.

An diesem Überwachungs- und Abhängigkeitssystem hat auch der Staat größtes Interesse. Im Interview mit den Fürther Nachrichten warnt der ehemalige Bundesinnenminister Baum: „Die Daten geben Auskunft über uns, über alle Lebensbereiche. Sie können miteinander tausendfach verbunden werden und legen unser Leben offen. Das ist das erste Mal in der Geschichte der Menschheit, dass uns der Staat sogar beim Denken zusehen kann. (14.08.2018).“ Der Internetpionier Jaron Lanier gesteht, das Internet sei von Anfang an unter Ausnutzung der Kenntnisse der Neurobiologie über Suchtmecha­nismen und des Behavor­ismus über Konditionierung konzipiert worden, als eine „unaufhörliche Verhaltensmodifikation in gigantischem Umfang“ (2)  . „Die von uns entwickelten, schnell reagierenden, dopamingetriebenen Feedbackschleifen zerstören, wie die Gesellschaft funktioniert“, zitiert er den früheren Facebook-Vizepräsidenten  Palihapitiya. Kein Zufall, so Lanier, dass die Kinder dieser Manager im Silicon Valley Waldorf Schulen besuchen, „an denen elektronische Geräte prinzipiell verboten sind“.

Quellen:

(1) Digitalrat der Bundesregierung, Zusammensetzung: https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2018/08/2018-08-22-digitalrat-experten.html;jsessionid=3EA31559A3AAD8DB31402D20C45BD690.s2t1?nn=694676

(2) Alter, A (2018): Unwiderstehlich. Der Aufstieg suchterzeugender Technologien und das Geschäft mit unserer Abhängigkeit, München

(3)  Lanier, J (2018): Zehn Gründe, warum du deine Social Media Accounts sofort löschen musst, Hamburg, S.13,16, 22

Weitere Analysen, die Praktiken der IT-Konzerne aufdecken

Lobe A (2016): Wir haben sehr wohl etwas zu verbergen, ZEIT ONLINE, 28.11.2016                                           https://www.zeit.de/kultur/2016-11/privatsphaere-persoenliche-assistenz-google-home-ueberwachung-edward-snowden , ausgezeichnet mit dem „Journalistenpreis der Stiftung Datenschutz“ 2017

Hensinger P (2018): Die Ideologie der Digitalisierung. Auf dem Weg ins Digi-Tal: der Hype der digitalen Selbstentmündigung und einige Auswirkungen auf die Psyche,  umwelt-medizin-gesellschaft 2/2018 Hensinger_umg_2_2018_Ideologie_Digitalisierung

Hensinger P (2018): Kontext-Wochenzeitung,30.05.2018: Gläsern ist smart, https://www.kontextwochenzeitung.de/debatte/374/glaesern-ist-smart-5122.html

Hensinger P (2018): Kontext-Wochenzeitung,06.06.2018: Datenkrake in der Hosentasche, https://www.kontextwochenzeitung.de/debatte/375/datenkrake-in-der-hosentasche-5138.html

Hensinger P (2018):  „Digitale Bildung“ in der SmartCity – Konditionierung für die Post-Voting Society – Vortrag im Forum Digitalisierung bei Umsonst&Draußen, 4.8.2018                                                                      http://mobilfunkstuttgart.de/forum-digitalisierung-bei-umsonstdraussen-digitale-bildung-in-der-smartcity-konditionierung-fuer-die-post-voting-society/

Spitzer M (2018) : www (WeltWeite Werbung) und die Folgen. Radikalisierung, Spionage, Vertrauens- und Wahrheitsverlust.                                                                                                                                                                            http://www.znl-ulm.de/Veroeffentlichungen/Geist_und_Gehirn/NHK18_WeltWeite_Werbung.pdf

Thiede W (2018): Kirche und Dataismus. Zeitgeistkonform oder widerständig in der Gigabit-Gesellschaft?, Deutsches Pfarrerblatt, 8/2018, www.pfarrerverband.de/print/artikel.php?id=4569

Verschiedene  Analysen von Dr. Werner Meixner, Lehrstuhl für effiziente Algorithmen, TU München

http://wwwmayr.in.tum.de/personen/meixner/